Daniel Baumann

ist Direktor der Kunsthalle Zürich. 2013 war er Co-Kurator der Carnegie International in Pittsburgh und arbeitete viele Jahre für die Adolf Wölfli Foundation am Kunstmuseum Bern. Baumann ist neben Tobias Madison, Emanuel Rossetti und Dan Solbach Mitbegründer des Ausstellungsraums New Jerseyy in Basel. Seit 2004 kuratiert er eine fortlaufende Ausstellungsreihe in Tbilisi, Georgien und schreibt regelmäßig Beiträge für Magazine wie Artforum, Mousse, Spike und andere.

 

Cristina Bechtler

ist Kunstsammlerin und Verlegerin der Ink Tree Editions, ein Verlagshaus, das sich auf Kunstbücher, Portfolios und Sondereditionen für Gegenwartskunst spezialisiert hat. Sie ist außerdem Herausgeberin der Reihe „Art and Architecture in Discussion”, die bei Birkhäuser verlegt wird. Als engagierte Menschenrechtlerin ist sie ein Gründungsmitglied des Züricher Komitees von Human Rights Watch, einer weltweit agierenden Menschenrechtsorganisation.

 

Bice Curiger

ist eine Schweizer Kunsthistorikerin, Kuratorin, Kritikerin und Mitbegründerin von Parkett. Im Jahr 2011 hat sie als erste Frau alleine die Biennale in Venedig kuratiert. Zur Zeit ist sie die künstlerische Leiterin der Fondation Vincent Van Gogh Arles. Sie war 20 Jahre Kuratorin des Kunsthauses Zürich und veröffentlichte zahlreiche Texte und Bücher über Künstler wie z.B. Meret Oppenheim, Sigmar Polke, Katharina Fritsch, Pipilotti Rist, Peter Fischli und David Weiss.

 

Hans Ulrich Obrist

ist Artistic Director der Serpentine Galleries in London. Zuvor war er Kurator des Musée d’Art Moderne de la Ville in Paris. Seit seiner ersten Ausstellung „World Soup” (Küchenausstellung) im Jahr 1991 hat er mehr als 250 Ausstellungen kuratiert. Zu Obrists neusten Veröffentlichungen zählen: „Do It: The Compendium“, „Think Like Clouds“, „Ai Weiwei spricht“, „Kuratieren!“ und neue Bände seiner „Conversation Series“.

 

Philip Ursprung

ist Leiter des Departements Architektur/ETH Zürich. Er ist Principal Investigator des Projekts «Tourism and Cultural Heritage. A Study on Franz Junghuhn» am Future Cities Laboratory, Singapore-ETH-Centre, Singapur. 2013 wurde er vom Verband der Studierenden an der ETH Zürich mit der Goldenen Eule ausgezeichnet. 2017 erhielt er vom Bundesamt für Kultur den Prix Meret Oppenheim.